Ob Sie gesund durch den Winter kommen, entscheidet sich in diesen Wochen. Unterwegs im rauen Herbst sollten Sie Ihr Immunsystem für den Winter fit machen. Wer jetzt tierische Produkte weglässt, erweist sich und auch der Welt einen großen Dienst. Sie steigern nicht nur die Wahrscheinlichkeit, gut durch den Winter zu kommen, sondern auch Ihre Lebenserwartung. Mit pflanzlichen Produkten wie reifen Früchten, Gemüse der Saison, Getreide und Hülsenfrüchten bleibt viel Besseres als freiwilliges Geschenk der Natur übrig.

Ansteckende Gesundheit

Versorgen Sie sich gut mit Mikronährstoffen, die eine hohe Bedeutung für die Funktion des Immunsystems und der Entgiftungsorgane haben. Es wird jetzt kälter, nasser und ungemütlicher. Die Pflanzenwelt kommt langsam zur Ruhe. Wer es sich leisten kann, schließt sich diesem Rhythmus an und verschiebt Projekte auf das Frühjahr. Gerade wer in der geschäftigen Welt mitlaufen muss und das Hamsterrad nur schwer verlassen kann, sollte sich klar darüber sein, dass nun viele Bakterien und Viren unterwegs sind, die Angriffe auf unser System fliegen.

Für den Hamster ist das Rad eine Leiter. Seien Sie schlauer, gönnen Sie sich jetzt immer wieder gesunde Pausen mit gesunden Lebensmitteln. Frische, saisonale Produkte liefern wertvolle Vitamine und Mineralien. Ein gestörter Mineral- und Vitaminhaushalt kann Ursache vieler Beschwerden sein und Sie im Winter im wahrsten Sinne des Wortes alt aussehen lassen. Wer es genau wissen will, plant bei seinem Arzt einen Mineral- und Vitamin-Check.

Für diese Art orthomolekularer Laboruntersuchung ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Elemente, die untersucht werden sollen, intrazellulär zu finden sind, das heißt: in den roten Blutkörperchen. Daher sollte unbedingt eine Vollblutuntersuchung gemacht werden und nicht, wie sonst üblich, eine Serum-Untersuchung, bei der das Blut zentrifugiert wird und die Blutzellen aus dem Serum herausgefiltert werden. Magnesium ist beispielsweise zu 70 Prozent an roten Blutkörperchen gebunden; nur 30 Prozent liegen im Serum vor. Vollblutanalysen werden von spezialisierten Laboren durchgeführt. Besprechen Sie es mit Ihrem Arzt.

Zu den wichtigsten Mikronährstoffen, die eine hohe Bedeutung für die Herausforderung „Leben“ haben, zählen: Vitamin D, Vitamin B6 und B12, Vitamin C, Vitamin E, Kupfer, Selen, Zink, Magnesium, Calcium, Kalium und Natrium. Andere Vitamine, Mineralien und Spurenelemente spielen natürlich auch eine wichtige Rolle. Wenn Sie alle zusammen analysieren lassen, haben Sie einen guten Blick auf Ihren orthomolekularen Status.

Wem das alles zu viel ist, der könnte es jetzt einfach mal wagen, weise zu sein und keine toten Tiere mehr zu essen. Allein die Konzentration auf frische und saisonale Produkte mit Vitaminen und z. B. Magnesium kann ein deutliches Plus zum aktuellen Wohlbefinden beitragen. Magnesium ist beispielsweise ein sogenanntes Ur-Mineral, weil es im pflanzlichen Organismus eine Schlüsselrolle in der Chlorophyll-Synthese spielt. Ohne Chlorophyll gäbe es keinen Transfer der Sonnenenergie in Energieträger wie Kohlenhydrate und Fette. Auch in unserem Körper ist Magnesium entscheidend an der Energieübertragung beteiligt.

Herbstsalate mit warmen Toppings aus Kürbissen, Pilzen und Co versorgen uns gut. Kombinieren wir sie mit saftigem Obst und gebratenen Nüssen. Würzige Dressings mit Feigensenf oder Nussmuse geben den Kreationen das besondere Etwas. Portulak, Rote-Beete-Sprossen gepaart mit Maronen in Honig, Mandarinen und Feldsalat sorgen für ein säuerlich-nussiges Herbstaroma und bringen Genuss und Gesundheit auf den Teller. Wegen des hohen Enzymgehalts sollten jetzt auch die im Sommer aus Griechenland oder Italien mitgebrachten Oliven gegessen werden. Und natürlich unser heimisches Sauerkraut.

Fazit

Machen Sie sich wetterfest mit gesunden Lebensmitteln!

Hinterlasse eine Antwort