6. Immunkraft stärken

Bei der Immunstärkung entscheidend ist eine angstbefreite Seele. War das Geschäft mit der Angst lange Zeit ein Mittel der Kirche (wenn Du nicht lieb bist kommst Du nicht in den Himmel), so haben sich in den letzten Jahrzehnten die Non-klerikalen Organisationen dessen bedient (wenn Du nicht diese Anti-Falten-Creme benutzt, siehst Du bald verschrumpelt aus, wenn Du Dir nicht regelmäßig die Zähne putzt, werden sie ausfallen). „Die zentrale Frage ist hier nicht, ob das richtig oder falsch ist, sondern: Warum machen die das?“ (Gerald Hüter). Ich bewege mich nun schon seit vielen Jahren in Kreisen, wo man aus den alljährlichen Grippeszenarien ausgestiegen ist. Da braucht es keine Impfung! Wir legen Wert auf die Steigerung der Immunkraft und wissen, dass jetzt im Herbst die Zeit anbricht, die entscheidend dafür ist, ob man gesund durch den Winter kommt oder nicht. Ich bin davon überzeugt, dass Neurowissenschaftler und Psychologen Recht haben, wenn sie sagen, dass wir rauskriegen müssen, ob uns schon wieder eine angstmachende Vorstellung verkauft werden soll.

Was aber sind, neben der angstbefreiten Seele, die Faktoren, die die Immunkraft steigern können? Da wäre zunächst der gesunde Schlaf zu nennen, denn im gesunden Schlaf regeneriert der Mensch am besten. In meiner persönlichen TOP 10 sieht es wie folgt aus:

1. Schlaf
Genauere Ausführungen dazu in Goldies 8

2. Pflanzliche Vollwertkost gegen „Silent inflammation“
Viele Studien zeigen einen sinkenden CRP-Wert und damit abnehmbare Entzündungsbereitschaft. Hier finden wir auch ein klassisches Beispiel für mediale Nichtbeachtung von Wahrheiten, die der Lebensmittel– und Pharmaindustrie weder ins Konzept noch ins Geschäft passen. Wir wissen heute, dass bei vielen Zivilisationskrankheiten stille Infektionen eine bedeutende Rolle spielen. Dazu gehört auch der übersäuerte Organismus. Seitdem Kühe kaum noch Gras zu fressen bekommen, stattdessen Kraftfutter, steigt der Gehalt an entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren in Fleisch und Milch dramatisch. Omega-3-Fettsäuren sinken dementsprechend ab. Das gilt auch für die meisten anderen Tiere aus Massentierhaltung. Verzichten wir auf diesen Müll und greifen wir lieber zu Leinsaat und –Öl, Walnüssen, Hanföl und Algenmittel. Damit versorgen wir unser System mit wertvollem Omega-3.

3. Mikrobiom im Darm pflegen
Was früher Darmflora genannt wurde, erlebt nun seit Giulia Enders etwas modernisiert ein Comeback. Hippokrates wusste es, F.X. Mayr wusste es und nun wird es wieder populär. Bereits vor fast 30 Jahren lernte ich die Zusammenhänge in meiner Ausbildung und nachdem diese Fakten lange belächelt wurden, als kämen sie von jenseits der Andromeda-Nebel, finden sie nun endlich Platz in den Lehrbüchern.

4. Fasten
Man sollte hier den richtigen Zeitpunkt wählen und die richtige Methode. Dann reduziert auch Fasten die Bereitschaft des Organismus, entzündlich zu reagieren und steigert die Abwehrkraft.

5. Unterstützende Gewürze
An dieser Stelle sei mein seit vielen Jahren selbst hergestelltes Jaipur-Curry genannt. Kurkuma, Bockshornklee, Kumin und Koriander sind so gründlich wissenschaftlich untersucht, dass hier wohl der Hinweis auf seine entzündungshemmende, abwehrstärkende und vor Infektionen schützende Wirkung reichen mag. Wir sehen auch hier wieder ein excellentes Beispiel dafür, dass die Natur uns zahlreiche Mittel schenkt, um unser Immunsystem zu stärken.

6. Meditation und Achtsamkeit
Jon Kabat-Zinn, Willigis Jäger, Thich Nhat Han sorgten und sorgen mit Ihrer hingebungsvollen Arbeit für den Durchbruch in der westlichen Hemisphäre. Zahlreiche Studien belegen, dass nicht nur eine allgemein gesundheitsfördernde Wirkung durch die Disziplinen ausgelöst wird, sondern auch eine spezielle im Hinblick auf unser Immunsystem.

7. Hygiene und Naturkosmetik
Neben der bekannten Pflicht zur Hygiene sind viele Raumsprays auf Naturbasis erhältlich, die die Raumluft verbessern und nachweislich Bakterienherde vertreiben. Was auf die Haut gelangt, gelangt auch in den Körper. Man sollte also auch hier, wie bei der Ernährung, genau hinsehen, was man in sich rein lässt. 

8. Bewegung
Genauere Ausführungen dazu in Goldies 5

9. Naturmedizin zur Immunstimulierung
Die segensreiche Wirkung von Naturmedizin kann ich nur jedem ans Herz legen. Wir sollten uns nicht von meinungsmachenden Medienberichten irritieren lassen. Nichts trägt mehr zur Gesundung bei als Mittel aus der Natur. Für Umweltpolitiker sollte dieses Wissen präsent sein. In unserer Agentur haben wir mittlerweile 15 DIN A4 Seiten gesammelter Belege von wissenschaftlichen Studien dazu. Die Studien selbst würden ein ganzes Büro füllen. In der nachfolgenden Auflistung seien die wichtigsten Themengebiete genannt: Beeren, Wildpflanzen, Enzyme, Wurzeln, Sprossen, Samen, Heilpilze, Blüten, Algen, Probiotika, Kräuter, Spurenelemente, ätherische Öle, Vitamine, und viele anderen nützlichen Extrakte.

10. Der Genuss hat Immunkraft
Verlassen wir krankmachende Systeme und lernen wir genussvoll mit der Natur zu leben. Natürlich schreibt A.Anonovski in seinem Werk der „Salutogenese“, dass die Anpassungsfähigkeit (Kohärenz) entscheidend für eine gute Gesundheit ist. Angepasst sein an ein krankes System ist allerdings weniger gesund. Der Wunsch nach Gesundheit wird sich nur erfüllen, wenn wir die Naturgesetze beachten, artgerecht leben und für inneren wie äußeren Frieden sorgen. Für mich ist es ein Genuss, immer mehr in diesen Einklang zu kommen und die Dazugehörigkeit zur Natur zu spüren. Keine Angst haben  –  dafür Genuss und eine befreite Seele, die sich der ständigen Veränderungen des Lebens bewusst ist. Wagen Sie diesen Sprung für ein erfülltes Leben!

Hinterlasse eine Antwort