Was wäre, wenn … das so einfach wäre? In der Tat ist die Art und Weise, wie wir uns ernähren, oft auch ausschlaggebend für unser Wohlbefinden. Nun ist es aber auch oft so, dass die gesunde Ernährung nicht jedermann schmeckt. Da muss man halt kochen können und sich in der Welt der Lebensmittel ein wenig auskennen. Manchmal ist es auch so, dass die gesunde Ernährung nicht der Hauptfaktor für das Gesunden ist, sondern ein Nebenfaktor.

Bei rheumatischen Erkrankungen oder bei beginnender Arthritis stehen Basenanwendungen zur Säureausleitung und Bewegungsprogramme an erster Stelle. Richtiges Essen ist hier der stärkste der indirekten Faktoren, um Schmerzen zu lindern. Durch eine pflanzenbasierte Ernährungsweise können Sie dafür sorgen, dass die Eiweißbausteine, die den Knorpel ernähren, hochwertiger sind. Der Knorpel wird so widerstandsfähiger und die gute Durchlässigkeit des Gewebes wird unterstützt. Der Stoffwechsel, die Darmperistaltik, die Bereitstellung von Verdauungsenzyme – alles läuft dann geschmeidiger.

Verzichtet man also weitestgehend auf Fisch, Fleisch, Eier, Milch können viele Entzündungen und Übersäuerungsvorgänge zurückgehen. Wenn wir jetzt neben der gesunden Ernährungsweise regelmäßige Basenbäder nehmen und ein gutes Bewegungsprogramm haben, das eine geringere Spannung in den Muskeln bewirkt und zu gering genutzte Bewegungswinkel in den Gelenken trainiert, dann kommen wir der Gesundung auf natürlichem Wege immer näher.

Viele neue Forschungsergebnisse bestätigen die positive Wirkung von Basenprodukten und pflanzlicher Nahrung. Wir können also sagen, dass die Kombination von Ernährung, Säureausleitung und Normalisierung von muskulär-faszialen Spannungen ein sehr starkes Konzept für die Heilung von Arthritis und Schmerzen ist. Für die Übungen finden Sie wahrscheinlich in nahezu jeder Stadt eine Fachfrau/einen Fachmann, Basenprodukte zur Körperpflege und Säureausleitung auch. Rechnen Sie für die Rückeroberung Ihrer Beweglichkeit mit einem Zeitraum von 6-18 Monaten.

Was ist nun zu tun in Sachen Ernährung?

  1. Lernen Sie Kochen mit pflanzlichen Produkten
  2. Reduzieren Sie tierische Eiweiße und Zucker, soweit Sie sich wohlfühlen
  3. Schärfen Sie Ihre Achtsamkeit für gesunde Ernährung

Wenn Sie sich daran halten, machen Sie es Ihrem Körper viel leichter, Reparaturarbeiten auszuführen. Ich persönlich kombiniere die vielen antientzündlichen Lebensmittel aus der Gemüse- Obst-, Sprossen-, Nuss- und Gewürzwelt mit weiteren vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln. So finden sich in meiner Küche Vollkornreis, Hafer, Buchweizen, Hirse und Quinoa.

Als besonders empfehlenswert erachte ich die Welt der Hülsenfrüchte. Diese sind gerade dann wichtig, wenn Sie den Fleisch-Fisch-Anteil in der Ernährungsweise minimieren. Kurkuma, Ingwer, Zimt, Curry, Wildkräuter – bitte alle aus kontrolliert biologischem Anbau – finden bei mir immer Verwendung. Das Anschaffen einer Kräuterspirale im eigenen Garten ist der absolute Hit für die Bekömmlichkeit Ihrer Speisen. Je frischer die Nahrungsmittel dabei sind, umso besser.

In jungen Jahren war ich viel in der Welt unterwegs. Irgendwann hatte ich dann das Gefühl, auf eigenen Beinen zu stehen und sesshaft zu sein. Dazu gehörte eine richtige Küche mit Gasherd, ein Kühlschrank, der allzu oft leer war. Ein paar für mich typische Nahrungsmittel waren aber auch damals schon zu finden. Dazu gehören frisches Basilikum und Kräuter der Provence, Monschauer Senf (ohne Senf keine Vinaigrette) und gutes Fleur de Sel, wie ich es heute noch mit Kräutern verfeinert herstelle. Salz muss man sowieso haben, speziell diese feinen Flocken sind auf Ofenkartoffeln mit gutem Olivenöl einfach der Hammer.

Gutes Gemüsebrühe-Pulver aus dem Bioladen ist ebenfalls ein Muss, genau wie Olivenöl aus Griechenland und natürlich Pinienkerne. Die passen zu allem, geben Salaten und Gemüsegerichten den richtigen Biss. Wenn, ja wenn ich denn mal zu Hause bin, konnte und kann immer noch jeder Freund überraschend vorbeikommen – wir zaubern eine Kleinigkeit vom großen Glück und lassen es uns gutgehen. Was sich seit damals geändert hat oder sagen wir mal – optimiert wurde –, ist die gesundheitliche Ausrichtung der Speisen, ohne auf den Genuss zu verzichten.

Mittlerweile kann ich sagen, dass viele meiner befreundeten Landratten und Seefahrer eines verbindet: die Liebe zum gesunden Genuss. Nutzen auch Sie das vielfältige Angebot, das die westliche Welt bietet, zur Gesundung und zum Genuss. Es lohnt sich und bedeutet ganz und gar nicht Verzicht, im Gegenteil: Es bereichert Ihr Leben!

Mit den besten Wünschen

Ihr
Ralf Brendt

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.