Haben Sie es gewusst? Die Abkürzung SPA steht für „Sanum per Aqua“, also „Gesundheit durch Wasser“. Nun können Sie mit den Beinen in die Lippe gehen und gemütlich abends Wassertreten; besser noch wenn Sie ans Meer fahren und die frische Luft atmen während Sie einen Strandspaziergang machen – immer wieder bis zu den Knien ins Wasser gehen und die Füße schön mit dem Strandsand an der Wasserkante massieren ist hier meine Empfehlung.

Was auch die Beinmuskulatur entkrampft, lockert und beruhigt, ist ein Schenkelguss oder ein kaltes Fußbad. Der Kältereiz trainiert die Gefäße und stärkt das Immunsystem, wirkt gegen Krampfadern und geschwollene Beine. Im Geschäft in der Hellen Halle führen wir dazu ein wunderbares basisches Edelsteinbad von Michael Droste-Laux. Es wirkt beim Fußbad anfangs kalt auf die Füße, die nach und nach wärmer und weicher werden. Die Ursache des Warmwerdens liegt in der Leitung des Blutes von oben in die Füße. Sobald die Kälte in den Füßen nachläßt, als ob das Wasser nicht besonders kalt wäre, kann man die Anwendung beenden. Bleibt man noch ein wenig länger, so hat man zusätzlich den Effekt der Säureausleitung. Michael Droste-Laux greift mit seinem Produkt eine jahrhundertealte Tradition basischer Körperpflege auf. Das Zusammenspiel zwischen Haut und basischem Wasser sowie ein feinstofflicher Energieaustausch bilden die Grundlage des basischen Edelsteinbades in Premiumqualität. Probieren Sie es aus. Es wirkt bei Nasenbluten, Einschlafstörungen, Überhitzung, hohem Blutdruck und Gicht. Nicht empfehlenswert sind die kalten Bäder bei Nierenleiden und arterieller Zirkulationsstörung. Da sollte die Temperatur deutlich höher sein. Ansonsten ist ein kaltes Fußbad eine TOP-Empfehlung für die müden Beine im Sommer!

Hinterlasse eine Antwort