Es ist nicht so leicht in den Club der Hundertjährigen zu kommen. Darum startet heute ein Leitfaden für die, die von der ersten und einzigen Voraussetzung – nämlich 100 Jahre alt zu sein – noch etwa 40 Jahre entfernt sind.

Mit etwa 65 Lebensjahren sind physiologische und anatomische Veränderungen sehr wahrscheinlich. Es ist sogar so, dass dieser Prozess aufgrund der westlichen Lebensweise schon früher einsetzt. Das ist auch der Grund warum Gesundheitsexperten darauf hinweisen, dass eine weitere Anpassung des Lebensstils spätestens mit ca. 60 Jahren eingeleitet werden sollte. Da ich mich auch zu diesen Menschen zähle und mittlerweile über 30 Jahre Erfahrung in der Beratung zu Ernährungs- Bewegungs- und anderen Gesundheitsthemen habe, will ich nun einen kleinen Leitfaden schreiben. Im Moment sind 11 Themen gesammelt, also 11 Goldies-Beiträge. Möglicherweise kommen noch einige dazu, weil mir etwas Wichtiges eingefallen ist oder aus der Leserschaft ein wertvoller Hinweis kommt. Hier nun die Übersicht über das bereits Vorhandene:

  1. Übersicht und Einführung
  2. Mögliche Veränderungen
  3. Kritische Nährstoffe
  4. Ernährungsempfehlungen
  5. Bewegungsempfehlungen
  6. Immunsystem
  7. Trinken für Goldies
  8. Meditation und Achtsamkeit
  9. Schlaf
  10. Konkrete Empfehlungen bei speziellen Beschwerden
  11. Psychosoziale Gesundheitsbildung

Einführung

In Zeiten von Virenangriffen dringt langsam in die Öffentlichkeit, dass die Bedeutung unseres Immunsystems und seine Antworten auf die sog. Zivilisationskrankheiten nicht hoch genug eingeschätzt werden können. Moderne Molekularbiologie erkundet Botschaften in Zellen, die diesen ein Gedächtnis schenken und über Widerstandskräfte mitbestimmen. Es sind also die großen Fragen nach Kraft und Balance, die zu guter Gesundheit führen. Zum Ende des vergangenen Jahrhunderts konnten wir Dank bildgebender Verfahren einen Einblick bekommen, wie wir unseren Datenautobahnen im Gehirn wieder kleine Nebenstraßen schenken können um ein wenig mehr Out-of-the-box zu denken. Die Epigenetik nun lehrt uns wie Gesundheit und Persönlichkeit entstehen und warum unser Wohlbefinden täglich veränderbar ist. Alles das hat für jeden Einzelnen von uns schon bei den Großeltern begonnen und wird bei den Enkeln nicht aufhören. Ein dynamischer Prozess – Alles. Leider ist der Prozess der Zellalterung auch nur allzu natürlich. das Alter der Zellen und die Beschaffenheit unserer Gefäße sind ausschlaggebend für die Fähigkeit, wie wir beispielsweise Infektionen und Entzündungen bekämpfen können. Altern zudem die Zellen der Organe, verlieren sie ihre Widerstandsfähigkeit und die Killer der Ü-60-jährigen finden Einlass und lösen Diabetes, Bluthochdruck, Alzheimer, Herzinfarkte und Krebs aus. Alles was unsere Zellen also bei ihrem Kampf gegen die Alterung schützt erhält uns auf Dauer gesund – und wenn wir gesund sind leben wir doch gerne, oder?! Bald also der Beitrag Goldies 2, der die möglichen Veränderungen beleuchtet.

Tipp1: In einem Nationalpark die Tier- und Pflanzenwelt beobachten (Beitragsbild). Das senkt den Blutdruck, führt Ihr System in den Parasympathicus und stärkt so die Stressresilienz.

Bleiben Sie gesund!
Ihr
Ralf Brendt

Hinterlasse eine Antwort